NEU UND GANZ BALD: JACQUEMUS FÜR MÄNNER

🙀🙀

Die Geheimnistuerei begann vor einigen Monaten. Der französische Designer Simon Porte Jacquemus postete den Hashtag #NewJob auf Instagram. „This year will be full of surprise“ schrieb er unter ein Video auf dem er auf einem Motorrad sitzt und in die Kamera grinst. Die Spekulationen waren entfacht. Manche sprachen von einer großen Kooperation seines Labels, manche von einem Wechsel des Designers zu einem anderen Modehaus. Doch wie Jacquemus es in einem Interview mit der Vogue formulierte: “You can have a new job even if it’s at your own house.“

Das Ganze löste der Designer durch den beige-farbenen Sweater mit der Aufschrift „Jacquemus Homme“ auf, mit dem er während des „Final Walks“ bei seiner Womenswear-Show vor einigen Tagen in Paris breit grinsend über den Laufsteg joggte.

MY NEW JOB : JACQUEMUS FOR MEN SEE YOU IN JUNE! 🙏🏽

Ein Beitrag geteilt von SIMON PORTE JACQUEMUS (@jacquemus) am

Mit nur 18 Jahren zog der junge Jacquemus aus der Provinz Südfrankreichs ins schicke, strenge, ihm so vielversprechende Paris. Ein Jahr später, kurz nach dem Tod seiner Mutter, gründete er ein eigenes Modelabel, das ihren Mädchennamen trägt: Jacquemus.

Simon schmiss die Modeschule, die ihm, wie er in zahlreichen Interviews betont, nichts beigebracht hatte. Seither geht es für den mittlerweile 28-jährigen Designer scheinbar immer nur bergauf.

2012 präsentierte er als jüngster Designer in seiner Wahlheimat und der Hauptstadt der Mode seine neue Kollektion. 2014 und 2015 gewann er den renommierten LVMH-Preis. Seine Frühjahr/Sommer 2018 Kollektion durfte der Designer im Picasso Museum präsentieren. „La Bombe“, inspiriert von dem gleichnamigen, französischen Film, sei eine Hommage an seine Mutter, die als Leitbild und Inspiration für sämtliche Kollektionen von Jacquemus diene.

JACQUEMUS « LA BOMBA » AVAILABLE ON JACQUEMUS.COM

Ein Beitrag geteilt von SIMON PORTE JACQUEMUS (@jacquemus) am

„Als ich begann, war die Hauptidee dahinter eine starke Idee vorzubringen und Mode, die erreichbar und erschwinglich ist zu zeigen, um diese Klamotten in den Läden zu verkaufen“, erzählte Simon Porte dem Branchenmagazin Business of Fashion (BoF). Selbst nach mehreren Jahren des kommerziellen Erfolges, wachsender Kundschaft und steigender Absatzzahlen, kostet sein teuerstes Teil nicht mehr als 1.000,- Euro.

« LA BOMBA » JACQUEMUS SUMMER 2018 AVAILABLE ON JACQUEMUS.COM

Ein Beitrag geteilt von SIMON PORTE JACQUEMUS (@jacquemus) am

Gelobt werden Designer und Marke in der Mode-Presse außerdem für ihr gleichermaßen reduziertes als auch übertriebenes Konzept von Kleidung, für lieber zu wenig statt zu viel, dafür aber zu groß oder ganz klein. In den Anfangszeiten von JACQUEMUS war das allerdings vor allem eine Frage der Umsetzung, als eine Frage der Ästhetik.

„Als ich meine Marke gründete, war Minimalismus mehr eine Bedingung, als ein geplantes Konzept. Ich hatte nicht besonders viel Geld. Aber ich wusste, dass ich das beste aus den Möglichkeiten machen musste, die ich hatte.“ erklärt Simon im Interview mit SSENSE.

Jacquemus, der schon immer von Uniformen fasziniert war – in jungen Jahren von der des Priesters, später von der des Anwalts – verriet in einem Gespräch mit dem Interview Magazine sich auch jetzt wieder „obsessiv mit Uniformen“ zu beschäftigen.

Das verspricht ein interessanter, wenn auch nicht wirklich revolutionärer Ansatz für die Männermodelinie der Marke zu sein. Auch bleibt spannend, wie die Tendenz zum Oversized-Look in der Männerkollektion ihren Ausdruck finden wird. Neben Hüten, waren es oft Kleider oder Accessoires, die den Models ganz offensichtlich nicht passten.

Gleichzeitig spielte der Designer mit diesem Gegensatz, indem er den Mini-Bag-Trend aus den Anfangsjahren des Jahrtausends zitierte und die Preise der kleinen Fendis, Pradas und Guccis auf dem Vintage-Markt boomen ließ.

 

“LE SOUK” JACQUEMUS WINTER 2018 I WANT ONLY SHARE SUNSHINE WITH YOU ALL

Ein Beitrag geteilt von SIMON PORTE JACQUEMUS (@jacquemus) am

TOMOROW, I WILL TELL YOU AN OTHER STORY CALLED “LE SOUK” 🌞

Ein Beitrag geteilt von SIMON PORTE JACQUEMUS (@jacquemus) am

Seine Affinität und Aufgeschlossenheit gegenüber „neuen“ Medien, wie Instagram, führten dazu, dass man sein Konzept freudig annahm und verstand. Auf eben dieser Plattform entwickelte der Designer eine ganz eigene Ästhetik, die er seither konsequent durchzieht. Immer sind es drei gleiche, sehr ähnliche Bilder, die er in einer Reihe postet. Mittlerweile ist das zwar beileibe keine Seltenheit mehr, in den Anfangszeiten des Mediums war es aber sehr wohl innovativ und zeugte von einem ästhetischen Gespür und einer Idee davon, neue Medien andersartig zu nutzen.

Die erste Männer-Kollektion des Labels wird im Juni in Paris präsentiert – und sicher auch auf Instagram.

PARIS 🙂 5 DAYS TO THE NEXT SHOW « LE SOUK » AT PETIT PALAIS ! #newstart

Ein Beitrag geteilt von SIMON PORTE JACQUEMUS (@jacquemus) am

Category: News

Tags: JACQUEMUS, JACQUEMUS HOMMES, Paris

Von: Angelika Watta

Instagram